Speziell Geschulte Ausbilder

Wie kann eine Berufsausbildung unter erschwerten Bedingungen gelingen?
Wie meistern Jugendliche, die vorher eine Sonderschule besucht haben, ihre Berufsausbildung und schaffen den Einstieg in den Berufsalltag?

Die an der Initiative beteiligten Institutionen und Unternehmen haben sich daher entschlossen die Ausbilder in den Unternehmen speziell zu schulen.  Die Ausbilder erhalten zusätzliche Qualifizierungsbausteine. An bisher fünf Fortbildungsterminen wurden sonderpädagogische Inhalte erarbeitet, die den Ausbildern Methoden an die Hand geben, um den Jugendlichen die Inhalte einfach und bedarfsgerecht zu erläutern.

Inhalte dieser systematischen freiwilligen Weiterqualifizierung waren unter anderem:

  • Konkrete Unterrichtshilfen, wie Regeln für einfache Sprache
  • Rolle von Visualisierungen
  • Bewährte Lernstrategien wie Verknüpfung von Lernen und Bewegung
  • Beziehung als Schlüssel zum Lernen
  • Vereinfachungen wichtiger Formeln
  • Vereinfachungen im Umgang mit dem Tabellenbuch
  • Arbeitspläne,  die in kleine und kleinste Abschnitte gegliedert werden
  • Rolle von Lob, Anerkennung und der Übernahme von Verantwortung

Gearbeitet wird mit Methoden wie Fallbesprechungen und mit Elementen aus der Systemtheorie. Zudem werden an Hand von konkret beobachteten Lern- oder Verhaltensproblemen sinnvolle Lösungswege erarbeitet.

Die Rückmeldungen der beteiligten Ausbilder sind überaus positiv. Die Ausbilder schätzen den Mehrwert, da diese Inhalte auch auf andere Ausbildungsgänge übertragen werden können.